DSC5094

Bildungsreise für Lehrerinnen und Lehrer nach Polen 4.4.-10.4.2020

Reisebegleitung: Dr. Matthias Kneip, Wiss. Mitarbeiter am DPI, , Schriftsteller

Ausschreibung des Deutschen Polen-Instituts

Vom 4.-10. April 2020 bietet das Deutsche Polen-Institut in Darmstadt eine bundesweit ausgeschriebene Bildungsreise für Lehrerinnen und Lehrer (Sekundarstufe 1 und 2) nach Polen an (Abfahrt aus Dresden; vorl. Programm siehe unten). Die Reise möchte den teilnehmenden Lehrerrinnen und Lehrern unterrichtsrelevante Inhalte an authentischen Orten in Polen näherbringen. So besuchen sie Breslau als Stadt des deutschen Barock, die polnische Kulturhauptstadt Krakau, sowie den Geburtsort des Dichters Joseph von Eichendorff in Lubowitz und die berühmte Villa Wiesenstein von Gerhart Hauptmann in Agnetendorf. Die Geschehnisse im Kontext des Zweiten Weltkriegs werden anhand des Besuchs des Konzentrationslagers Auschwitz sowie der Gedenkstätte Kreisau thematisiert. Neben den unterrichtsspezifischen Inhalten sollen den Teilnehmenden selbstverständlich vor Ort ein aktuelles landeskundliches Bild von Polen vermittelt sowie Einblicke in die allgemeine deutsch-polnische Geschichte und Literaturgeschichte gegeben werden. Die Reise wird von dem Schriftsteller und Wiss. Mitarbeiter am Deutschen Polen-Institut, Dr. Matthias Kneip, begleitet. Mit Marek Frysztacki vom Veranstalter Marco der Polen steht den Teilnehmenden während der Reise auch ein polnischer Referent und Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Reise wird von der Sanddorf-Stiftung gefördert und ist bei der Hessischen Lehrkräfteakademie als Fortbildung anerkannt (Bescheinigung auch für andere Bundesländer erhältlich).

Zielgruppe

Die Reise richtet sich gezielt an Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufen I und II, insbesondere auch an Deutsch-und Geschichtslehrer, die Interesse an Polen haben oder bereits schon erste Kontakte mit dem Land aufgrund von Austauschaktivitäten oder Klassenfahrten hatten.

Kosten:
Die Reise wird von der Sanddorf Stiftung Regensburg gefördert. Die Reisekosten belaufen sich auf 900€, wobei ein Eigenanteil der Bewerberinnen und Bewerber von 300€ zu leisten ist (+ 168€ Einzelzimmerzuschlag).

Folgende Leistungen sind im Preis inbegriffen:
- 6 x Unterkunft in 3 Sterne-Hotels
- 6 x Halbpension
- alle Eintritte laut Programm
- Busreise von Dresden bis Dresden
- Reisebegleitung durch Dr. Matthias Kneip
- Polnischer Reiseleiter

Die Anreise zum Abfahrtsort am 4. April um 14 Uhr in Dresden hat selbständig zu erfolgen.

 Bewerbung:
Da die Reise von der Sanddorf-Stiftung gefördert wird, ist die Teilnehmerzahl auf 25 begrenzt. Interessenten an der Reise können sich mit dem Bewerbungsformular für die Reise bewerben. Bei großer Nachfrage können nicht alle Interessenten berücksichtigt werden. Bewerbungsfrist ist der 1. Dezember 2019. Sie erhalten bis zum 20. Dezember eine Bestätigung oder Absage.

 Vorläufiges Programm:

1 . Tag  04.04
14.00 Uhr Abfahrt von Dresden
Ankunft in Breslau. Check in. Abendessen.
Unterkunft in Breslau

2. Tag 05.04
9.00 Breslau Stadtführung, Altstadt, Jahrhunderthalle, Jüdischer Friedhof

Unterkunft in Breslau

3. Tag 06.04
8.30 Uhr Fahrt nach Krakau unterwegs Halt am Gleiwitzer Sender,
Altstadtführung inkl. Kathedrale auf dem Wawel
Unterkunft in Krakau

4. Tag 07.04
9.00 Treffpunkt Hotel
9.30 Führung durch die Schindlerfabrik
11.00 Fahrt nach Auschwitz
12.30 Mittagsessen in der Gedenkstätte
13.30 Auschwitz Führung
17.00 - 17.30 Rückfahrt nach Krakau
18.00 - 18.03 Ankunft in Krakau
Unterkunft in Krakau

5. Tag 08.04
8.30 Führung „Juden in Krakau“ durch den Stadtteil Kazimierz
10.00 Fahrt nach Lubowitz, unterwegs Mittagspause
ca. 13.30 - 14.00 Ankunft Lubowitz
15.00 - 15.30 Weiterfahrt nach Kreisau mit Halt am Annaberg
ca. 19.00 - 19.30 Ankunft in Kreisau
Unterkunft in Kreisau

6.Tag 09.04
9.00 Führung Kreisau, Weiterfahrt über Schweidnitz nach Agnetendorf
Führung Agnetendorf
Unterkunft Karpacz oder Jelenia Gora

7.Tag 10.04
Rückfahrt nach Dresden. Ankunft ca. 13.00 Uhr